An dieser Stelle stand…

…meine Beschwerde über ein bestimmtes Forum. Inzwischen wurde mein dortiger Diskussionsstrang wieder sichtbar gemacht und meine Schreibrechte wiederhergestellt.

Da ich keine Propaganda gegen dieses Forum machen will (wer hier mitgelesen hat, weiß, worum es sich handelt), habe ich den enstprechenden Beitrag hier gelöscht.

Es ging mir darum, dass in den heutigen Zeiten immer mehr versucht wird, unliebsame Stimmen mundtot zu machen. Dagegen muss man sich wehren – sich eben kulturell selbst verteidigen. Nichts weniger als das grundgesetzlich verbriefte Recht auf freie Meinungsäußerung steht auf dem Spiel.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung steht Nazis nicht zu. Schon über diesen Satz kann man geteilter Meinung sein. Unstrittig ist nur, dass Nazipropaganda nicht zulässig ist. Für die Anhänger der Willkommenskultur sind aber alle, die diese ihre Sichtweise nicht teilen, Nazis, oder mindestens Rassisten, also auch wieder Nazis. Und alles, was Nazis, echte oder vermeintliche, von sich geben, ist demnach Nazipropaganda. Somit wird eine Moralität konstruiert, die das Recht auf freie Meinungsäußerung aushöhlt, letzten Endes auch Straßengewalt und Anschläge rechtfertigt.

Als Demokrat kann ich das nicht hinnehmen.